Julius Rodenberg Stiftung fördert Kinder- und Jugendengagement

Mit spontanem rhythmischem Klatschen in der Wandelhalle Bad Nenndorf, sorgten Schülerinnen und Schüler aus dem Schaumburger Land für großartige Stimmung, zu Beginn einer Preisverleihung der Julius Rodenberg Stiftung. Sie hatte zur Teilnahme einem Schülerwettbewerb unter dem Motto „Für unsere Zukunft“ aufgerufen. Elf von fünfzig eingeladenen Schulen nahmen daran teil und warteten gespannt auf das Ergebnis. Dr. h.c. Norbert Jahn, Gründer der Stiftung, begrüßte die Schüler und dankte ihnen für ihr großartiges Engagement in diesem Wettbewerb. Landrat Jörg Farr schloss sich dem Lob an die Schüler gerne an und verwies gleichzeitig auf das Engagement von Eltern und Lehrkräfte, ohne die dieser Schülerwettbewerb letztlich nicht durchführbar gewesen wäre. Umweltminister Olaf Lies, der Schirmherr dieses Wettbewerbs, wandte sich über eine Videobotschaft an die Preisträger und Gäste der Veranstaltung und ermutigte die Schüler, auch weiterhin für die Zukunft aktiv zu sein. Elf Schülerinitiativen wurden in drei Preiskategorien prämiert. Die Jury hatte alle Projektgruppen beziehungsweise Schulklassen bei ihren Aktivitäten aufgesucht, um möglichst authentisch Bewertungen vornehmen zu können. Immerhin winkten Preisgelder von insgesamt 12.000 Euro, an denen neben der Julius Rodenberg Stiftung auch die Bürgerstiftung Schaumburg und weitere Sponsoren beteiligt sind.

Mit der ersten Preiskategorie wurden ausgezeichnet: Die IGS-Rodenberg mit einer Waldolympiade. Die 9. und 10. Klasse haben Waldjugendspiele für die Viertklässler vorbereitet und kümmern sich um den Schulgarten, den sie gerne zur Landesgartenschau in Bad Nenndorf einbringen möchten. Auch die Grundschule am Stadtturm Stadthagen, mit einer Wiese und einem Insektenhotel, wie die Schule am Deister, mit dem Thema „Lasst das Summen nicht verstummen. Bienen sind die Freunde der Natur.“, der 5-6 b, ihrem Futterprojekt für die Bienen. Die Preiskategorie Zwei ging an die BBS-Stadthagen – Fachoberschule Wirtschaft, mit den Projekten: Fahrgemeinschaften bilden, Klima, regional kaufen, Herstellung nachhaltiger Seifen.

Mit dem Aufbau von Umweltspielen und dem Thema Müllvermeidung errang auch die Julius-Rodenberg-Schule die zweite Preiskategorie. Mit der dritten Preiskategorie wurden die Leproschule Rinteln mit ihrem insektenfreundlichen Schulgarten und die 2a der Grundschule Lauenhagen, mit ihrem Ameisenhaus ausgezeichnet. Ebenso erhielt diesen Preis die IGS Obernkirchen, für die Anlage eines Schrebergartens auf einer Brache, das Gymnasium Bad Nenndorf, mit den Projekten der Artenvielfalt und Pflanzen, die BBS-Ludwig Fresenius Schulen Stadthagen, mit Vogelhäusern und Insektenhotel sowie das Gymnasium Rinteln, mit einem Erdbienenhotel. Gesamtbürgermeister Mike Schmidt gratulierte den Schülern und sagte: „Ihr seid die wichtigsten Leute. Schön, dass ihr die Zukunft gestalten wollt.“ Gleichzeitig kündigte er an, den Schulgarten der IGS-Rodenberg bei der Landesgartenschau 2026 in Bad Nenndorf mit zu berücksichtigen. Mit einem besonderen Dank wandte er sich an den Stifter Norbert Jahn und lud alle Preisträger und weiteren Gäste dazu ein, für Jahn gemeinsam ein Geburtstagsständchen zu singen, um ihm zu seinem 75. Geburtstag zu gratulieren, den er am Tag der Preisvergabe feiern konnte.